Zum Hauptinhalt springen
 
| Nachrichten, Turnier, TOP-Meldung, Öffentlichkeitsarbeit

Die Deutsche Ländermeisterschaft in Würzburg

Ein Vorbericht, anlässlich der Ländermeisterschaft vom 02.10-07.10.

Die Deutsche Ländermeisterschaft steht im Raum und es gilt für Schleswig-Holstein, einen 5. Platz zu verteidigen. Letztes Jahr in Hannover erzielten wir mit 9 Mannschaftspunkten einen besseren Endrang, als es der Setzlistenplatz versprach. Doch die Konkurrenz schläft nicht, wie auch im letzten Jahr wird das nördlichste Bundesland alles zeigen müssen, um nicht nur geographisch die Spitze zu sein. Schwierige Kontrahenten lauern überall, aus dem Osten droht Sachsen mit einer Durchschnitts DWZ von 2232, südlicher davon machen sich die Hessen, kurz vor der Landtagswahl, schon mal auf den Weg, um für außenpolitisch klare Verhältnisse zu sorgen. So spielt an Brett 1 beispielsweise der GM Christian Schröder und gleich dahinter noch drei weitere Titelträger. Unsere südlichen Nachbarn, Niedersachsen, sind uns scheinbar auch nicht gerade wohl gesonnen und laufen unter anderem mit dem Deutschen Meister U18, Jari Reucker und den FIDE-Meistern Hannes Ewert, sowie Christian Polster auf.

All diese Großkaliber treffen zwischen dem 02.-07.10. in Würzburg aufeinander. Die Partien werden täglich ab 8:44 Uhr live und kostenfrei auf Chess24 übertragen. Link dazu hier. Die Tabellen sind jedoch zeitweise fehlerhaft, da Chess24 keine Drittwertung mit einfließen lässt. Für den Tabellenstand empfehle ich daher die Seite der Deutschen Schachjugend.  

Live-Übertragung, Großmeister nehmen teil, allgemein starke Konkurrenz… Wird SH dem gerecht? Ein Blick auf die Aufstellung (Augenmerk hierbei nur auf die ersten 8 Bretter, der Kader ist natürlich mit qualitativ hochwertigen Ersatz-und Reservespielern bestückt.) verrät, dass definitiv alles offen ist, im Kampf um einen Podiumsplatz.

Für unser Bundesland spielt u.a. der frisch gebackene FIDE-Meister, Martin Kololli. Der Landesmeister U18 konnte in der Vergangenheit immer wieder von seinen schachlichen Stärken überzeugen, so beispielsweise auch auf seiner letzten Ländermeisterschaft, auf der er aus 7 Partien nur eine verlor.

Auch dabei ist Ashot Parvanyan. Im Sommer verfehlte er nur knapp eine Norm in Dresden. Dort gewann er zum Beispiel gegen GM Dusan Popovic, der zurzeit an der Schacholympiade in Batumi für Serbien teilnimmt. Das Brett 1 unserer Nationalmannschaft, Liviu-Dieter Nisipeanu, musste sich dort bereits mit einem Remis gegen ihn begnügen.

Mädchenpower aus Lübeck - Alexandra Mundt und Alva Glinzner werden hier das Team verstärken. Alexandra kehrte erst vor kurzem von der Norddeutschen VM aus Berlin zurück, wo sie über 50% erzielte. Practice makes perfect, auch Alva mangelt es nicht gerade an Spielpraxis in letzter Zeit: allein in den letzten Monaten stapeln sich die hochklassigen Turniere, an den sie teilnahm, regelrecht. Dazu zählen das CZECH OPEN 2018, der European Union Youth Championship 2018, die Norddeutsche VM U14 in Magdeburg uvm. Hierzu kommt jetzt noch, wie auch vergangenes Jahr, die DJLM.

Auch für die SH-Delegation dabei, Frederik Svane und Daniel Kopylov. Frederik nahm gerade erst erfolgreich an den DEM teil, Daniel konnte zuletzt in Pardubice, beim Dähne-Pokal und in Berlin ordentlich DWZ sammeln, und ihm wird daran gelegen sein, diesen Trend beizubehalten.  

Die jüngsten Teilnehmer unserer Delegation bilden Keyvan Farokhi und Katerina Bräutigam. Über die beiden brauche ich wohl kaum noch etwas zu sagen, wer wie Keyvan in der U12 auf die 1900 DWZ, und Katerina als Jahrgang 2008 auf die 1700, zusteuert, für den sind Worte überflüssig, ich bin mir sicher, hier werden Taten folgen.

Die Nationalmannschaft zeigt in Georgien hochklassiges Schach, ich freue mich auf ähnliches in Bayern. Natürlich halten euch die SJSH und erwähnte Ergebnisdienste auf dem Laufenden. Bis dahin bleibt mir nur übrig, unserem Team alles Gute und viel Erfolg zu wünschen!

Euer Lukas Nagy